USA: Southern Utah and Adjacent Regions – May 2019

USA: Südliches Utah und angrenzende Regionen – Mai 2019

Starting from Salt Lake City Ursula and I in May 2019 travelled through southern Utah and the adjacent parts of Nevada, Arizona and Colorado. The travel turned out to be a visual sensation with one national park more impressive than the other.

Ausgehend von Salt Lake City fuhren Ursula und ich im Mai 2019 durch den südlichen Teil Utahs und die angrenzenden Regionen von Nevada, Arizona und Colorado. Die Reise war ein ausgesprochen tolles Erlebnis mit einem Nationalpark schöner als der andere.

1001.JPG
1021.JPG

Our first destination was the Zion-Canyon, one of the most visited national parks in the USA. “Angel’s Landing” is the name of a steep mountain with a spectacular view point. One can reach it via a two-hour ascend which includes some climbing sections. The view from the top was breath-taking.

Unser erster Besuch galt dem Zion Canyon, einem der meist besuchten Nationalparks der USA. Der spektakulärste Aussichtspunkt ist „Angel‘s-Landing“ („Landeplatz des Engels“). Wer dorthin will muss zwei Stunden (davon 45 Minuten auf einem Klettersteig) aufsteigen. Schwindelfreiheit ist Voraussetzung. Der Ausblick war dafür dann atemberaubend.

1416.JPG
1440.JPG
1467.JPG
1498.JPG
1515.JPG
1520.JPG

A visit to the Bryce Canyon is a must for every travel through Utah. The “forest” built out of thousands of rock needles (so-called “hoodoos”) formed by water, wind and frost, is unique in the world. We spent two full days in this bizarre landscape.

Der Besuch des Bryce Canyons ist ein Höhepunkt jeder Reise durch Utah. Der „Wald“ gebildet aus tausenden Felsnadeln (sogenannte „Hoodoos“), geformt durch Wasser, Wind und Frostsprengung, ist wohl einzigartig auf der Welt. Wir verbrachten zwei volle Tage in dieser bizarren Landschaft.

1605.JPG
1612.JPG
1614.JPG
1622.JPG
1623.JPG
1631.JPG

Bad weather in Utah forced us to change our plans and to travel to Las Vegas, the “Entertainment Capital” of the World. Located in the Mojave Desert Las Vegas drastically expanded in the 1930 when Nevada legalized casino gambling, simplified divorce/marriage procedures and benefitted from the labor force employed in the construction of the nearby Hoover Dam (Lake Mead). For Ursula and myself Las Vegas was an interesting experience, but we certainly would not feel comfortable living here, in particular as we are not into gambling.

Schlechtes Wetter in Utah zwang uns nach Las Vegas auszuweichen, der „Welt-Unterhaltungsmetropole“. In der Mojave Wüste gelegen verdankt Las Vegas seinen wirtschaftlichen Aufstieg in den 1930er Jahren der Legalisierung des Glücksspiels, den vereinfachten Scheidungs- und Heiratsvorschriften, sowie den zahlreichen Arbeitskräften, die beim Bau des nahen Hoover-Damms (Lake Mead) eingesetzt wurden. Für Ursula und mich war Las Vegas eine interessante Erfahrung, aber wir würden sicherlich hier nicht leben wollen, zumal Glückspiel nicht unser Ding ist.

2002.JPG

Marrying is quick and easy in Las Vegas: You just need to show your passport at the Clark County Marriage Bureau and apply a for a Nevada Marriage License, which will be issued immediately for 77 USD. Subsequently one can marry in one of the many “Wedding Chapels”. For the hurried-ones there exist drive-in-weddings where it is not necessary to leave the car.

Heiraten in Las Vegas ist sehr einfach: Man muss nur mit einem Reisepass zum Clark County Marriage Bureau gehen und eine Nevada Heiratslizenz beantragen, die für 77 USD sofort ausgestellt wird. Anschließend kann man in einer der vielen „Wedding Chapels“ (Heirats-Kapellen) heiraten. Für ganz Eilige gibt es Drive-in-Hochzeiten, wo man/frau nicht einmal aus dem Auto aussteigen muss.

It was an emotional meeting with my friend and former colleague Abdulkhaliq (AK) Hamard and his family celebrating Iftar on a Saturday evening in Las Vegas. AK is from Afghanistan and he worked for UNDP Security in Kabul. He was my “guardian angel” whenever I moved in the field. For security reason he, his wife and his six children migrated to the USA in 2017 where he found work and rented a nice apartment. Photos show our meeting in Las Vegas (May 2019) and a joint trip to Bamiyan / Afghanistan (summer 2012) where we were together “exploring some remote areas”. We have now met for the first time after five years.

Es war ein berührendes Treffen mit meinem afghanischen Freund und früheren Kollegen Abdulkhaliq (AK) Hamard und seiner Familie in Las Vegas. Ursula und ich feierten gemeinsam mit seiner Familie an einem Samstagabend das Fastenbrechen Iftar. AK stammt aus Afghanistan und arbeitete dort für UNDP Security in Kabul. Er war mein „Schutzengel“ wann immer ich „ins Feld“ ging. Um seine Familie in Sicherheit zu bringen wanderte er 2017 mit seiner Frau und seinen sechs Kindern in die USA aus, wo er Arbeit fand und eine nette Wohnung anmietete. Die Fotos stammen aus Las Vegas (May 2019) und Bamiyan / Afghanistan (2012), wo wir gemeinsam einige „entlegene Gebiete erforschten“. Wir trafen uns dieses Wochenende das erste Mal nach fünf Jahren.

Ursula and I are firm supporters of EU’s strict gun legislation! Never the less we were curious how it works out in Nevada which has a very liberal weapon policy. A flyer of the “Vegas Machine Gun Experience” arouse your curiosity. As a first step we went to the next Walmart supermarket and bought 500 rounds of 9 mm ammunition. We got the ammo without showing any ID. At the indoor shooting range there is something like a menu where you can pick and choose according how much you want to spend. We chose the cheap option using a Glock 17. AK was an excellent instructor for Ursula who – contrary to her feminist background - could not restrain herself to fall into some female gender stereotypes.

Ursula und ich sind überzeugte Vertreter einer restriktiven Waffengesetzgebung! Trotzdem waren wir neugierig wie es in Nevada abläuft, in dem ein sehr liberales Waffengesetz gilt. Ein Flugblatt der Firma “Vegas Machine Gun Experience” erweckte unser Interesse. Als erstes gingen wir in den nächsten Walmart Supermarkt, um 500 Schuss 9 mm Munition zu kaufen. Wir erhielten die Munition ohne nach einem Ausweis gefragt zu werden. Auf dem Schießstand gibt es eine Art „Speisekarte“ wo man sich - je nachdem wie viel man ausgeben will – aussuchen kann, womit man feuert. Wir benutzten eine Glock 17. AK war ein ausgezeichneter Instruktor für Ursula, die trotz ihrer feministischen Überzeugung nicht umhinkam, in tradierte Gender Stereotypen zu verfallen.

After the weather had improved Ursula and I returned to Utah and crossed the Grand Staircase / Escalante, a savage and inhibited plateau which can only be accessed by dirt roads.

Nachdem sich das Wetter gebessert hatten kehrten wir in die Berge zurück und durchquerten das Grand Staircase / Escalante, ein karges, unbewohntes Hochplateau, durch das nur Schotterstraßen führen.

3002.JPG
3005.JPG

Our next stop were Lake Powell and the Colorado River. The Glen Canyon Dam, completed in 1963, created the second largest man-made reservoir in the USA.

Unsere nächste Station waren der Powell-Stausee und der Colorado Fluss. Der 1963 fertiggestellte Glen Canyon Damm schuf den zweitgrößten von Menschenhand geschaffenen See der USA.

3050.JPG

Below Lake Powell starts the Grand Canyon, with a length of 277 miles (446 km) and a depth of up to 6,093 feet / 1,857 meters one of the biggest gorges in the world. During the uplift of the Colorado Plateau the Colorado River over a period of many million of years has cut deep into the earth crust. Due to time reasons Ursula and I did not visit the Grand Canyon this time.

However, I have already experienced the Grand Canyon very intensively in September 1992. That year I kayaked the Colorado River together with a group of 25 friends of the kayak-club of my hometown Linz in a 4-meter / 12-foot polyethylene kayak. In reminiscence that river-run with its 166 major rapids, the incredible force of the water and the roaring thunder echoing in the gorge was one of my most-intensive sport experiences. For the 330 km / 200 miles from Lee’s Ferry to Lake Mead we needed elven days. Tents, sleeping bags and provision were carried by five rafts. Below photos were shared with me by my friend Wolfgang Leichtenmüller.

Unterhalb des Powell Stausees beginnt der Grand Canyon, eine 446 km lange und bis zu 1.857 Meter tiefe Schlucht, eine der größten der Welt. Im Zuge der Hebung des Colorado-Plateaus hat der Colorado Fluss über einen Zeitraum von mehreren Millionen Jahren sich tief in die Gesteinsschichten eingefräst. Aus Zeitgründen besuchten wir den Grand Canyon diesmal nicht.

Allerdings hatte ich den Grand Canyon im September 1992 schon einmal intensiv erlebt.  Damals bin ich mit einer Gruppe von 25 Freunden/innen vom Linzer Kajak Klub (LFC) die Schlucht in einem 4 Meter langen Polyäthylen-Kajak gefahren. Rückblickend war die Befahrung der Schlucht mit ihren 166 Stromschnellen und der ungeheuren Wasserwucht eines meiner intensivsten Sporterlebnisse. Für die 330 km lange Strecke von Lee’s Ferry bis zum Lake Mead benötigten insgesamt elf Tage. Zelte, Schlafsäcke und Verpflegung wurden auf fünf Rafts mitgeführt. Nachstehende Fotos wurden mir von meinem Freund Wolfgang Leichtemüller zur Verfügung gestellt.

While the water had only some 10-degree Celsius / 50-degree Fahrenheit the air was very hot. Due to the physical exercise of the kayaking we burnt a lot of calories and drank a lot of beer. You can spot me on the fourth picture 😊.

Das Wasser hatte nur ca. 10 Grad, aber die Luft war heiß. Da wir beim Paddeln körperlich schwer arbeiten mussten hatten wir ausgiebigen Hunger und einen entsprechend hohen Bierkonsum. Du findest mich übrigens auf dem vierte Foto 😊.

Near Lake Powel lays the Antelope Canyon, an opulent sensation of colors, light, shapes and forms. Two narrow canyons carved into the soft rock by occasional floods provide an unforgettable visual spectacle. Depending on the time of the day crystals in the reddish sand stone walls reflect the sun light down to the bottom of the canyon and produce a shift of the color spectrum. The bizarre rock shapes and the structure of the sediments together with the play of light and shade made the hike through the gorge a unique experience. In the morning we visited the upper canyon, therefore the colors were darker and we used a longer shutter time.

Der Antilope Canyon, in der Nähe des Lake Powell gelegen bietet ein opulentes Spiel an Farben, Licht und Formen. Zwei enge Schluchten, die von gelegentlichen Wassermassen in den Felsen geschnitten wurden, ermöglichen ein unvergessliches visuelles Erlebnis. Abhängig vom Tageszeitpunkt reflektieren die Kristalle der rötlichen Sandsteinwände das Sonnenlicht bis zum Boden der Schlucht und bewirken eine Verschiebung des Farbspektrums. Die bizarren Formen und die Struktur des Gesteins zusammen mit dem Wechselspiel von Licht und Schatten machen die Wanderung durch die beiden Canyons zu einem einzigartigen Erlebnis. Wir besuchten in der Früh den oberen Canyon. Daher sind die Farben etwas dunkler und wir mussten eine längere Verschlusszeit für die Kameras wählen.

Around mid-day when we climbed through the narrow gorge of the lower canyon the sunlight partly flooded the canyon which made the walls even more colorful. None of the below photos has been photoshopped. You see them as we took them using normal cameras (Canon EOS 70 D and Panasonic Leica Lumix DMC TZ101).

Um die Mittagszeit kletterten wir durch die enge Schlucht des unteren Canyons als das Sonnenlicht teilweise bis zum Schlucht Boden durchdrang. Dadurch wurden die Farben noch intensiver und wärmer. Keines der nachfolgenden Fotos wurde bearbeitet. Du siehst sie so wie wir sie mit unseren normalen Kameras aufgenommen haben (Canon EOS 70 D and Panasonic Leica Lumix DMC TZ101).

In the past North-America was inhabited by many different American Indian nations.  The territory through which we were driving and hiking during the following days belongs to the Diné people, which were called Navajo by the Spanish invaders. With 300,000 members the Diné are one of the largest tribes in the USA. During World War II Navajos were used by the US-Army as signalers to communicate in their native language.

In der Vergangenheit war Nord-Amerika von vielen verschiedenen indianischen Nationen bevölkert. Das Gebiet durch das wir in den folgenden Tagen reisten und wanderten gehört dem Volk der Diné, die von den Spaniern als Navajo bezeichnet wurden. Mit 300,000 Mitgliedern sind die Diné einer der größten Stämme in den USA. Während des 2. Weltkriegs wurden Navajos von den US-Streitkräften als Funker eingesetzt, um in ihre Sprache zu kommunizieren.

The following photos may seem familiar to you, and you are right! Monument Valley, which is part of Navajo Nation Reservation and holds many places sacred to the Diné, provided the background landscape for a number of famous western movies such as Stagecoach (1939), Fort Apache (1948), Once Upon a Time in the West (1967) and The Lone Ranger (2013). The images of the up to 300 m / 900 feet high butts have formed the fantasy of generations of movie watchers of how the West is perceived. Tourists are allowed to drive the 17-mile (27 km) dirt road with their own cars. We were somehow lucky as the weather changed several times that day (see Ursula in the hail storm) so that we benefited from changing light when taking our photos.

Die folgenden Fotos mögen dir vertraut vorkommen, und du hast recht! Monument Valley, ein Teil des Navajo Nation Reservats mit vielen Plätzen, die den Diné heilig sind,  bildete die Hintergrund Landschaft für viele berühmte Western wie z.B. Stagecoach (1939), Fort Apache (1948) Once Upon a Time in the West („Spiel mir das Lied vom Tod“, 1967) and The Lone Ranger (2013). Die Bilder der bis zu 300 m hohen Bergstümpfe haben die Fantasie von Generationen von Kinobesuchern darüber geformt, wie der Westen aussieht. Touristen ist es erlaubt, die 27 km lange Schotterstraße mit dem eigenen Auto zu fahren. Wir hatten Glück, dass das Wetter sehr wechselhaft war (siehe Ursula im Hagelsturm), sodass wir die Fotos bei ganz verschiedenem Licht machen konnten.

4010.JPG
4023.JPG
4024.JPG
4300.JPG
4301.JPG

Our next stop was Canyon de Chelly in North-Arizona, a National Monument which is entirely owned by the Navajo Tribal Trust of the Navajo Nation. The vertical sandstone walls of the canyon are some 200 m / 600 feet steep. A scenic drive along the rim allows for grandiose views. With the exception of the White House Trail (see two last pictures) visitors are only allowed to enter the canyon with a local guide from the Diné community. Until the 1960s some 300 persons of the Diné nation lived in the canyon, today there are only a handful.

Unser nächster Stopp war der Canyon de Chelly in Nord-Arizona, ein National Monument, das zur Gänze dem Navajo Tribal Trust der Navajo Nation gehört. Die senkrechten Sandstein-Wände sind ca. 200 m hoch. Eine Aussichtsstraße folgt dem Schluchtrand und ermöglicht spektakuläre Ausblicke in den Canyon. Mit Ausnahme des White House Trail dürfen Besucher den von Angehörigen des Diné Stammes bewohnten Canyon nur mit einem einheimischen Guide betreten. Bis in die 1960er Jahre lebten rund 300 Angehörige des Diné Stammes im Canyon. Heute sind es nur mehr einige Wenige.

5002.JPG
5004.JPG
5006.JPG
5009.JPG

Fascinated by the canyon Ursula and I decided to conduct a two-day horseback trip through the gorge. Together with James (72 years old), a Diné who was born and raised in the Canyon de Chelly, we rode on the first day six hours through the northern canyon. On our way we passed several traditional Diné hogans and rock paintings. We were quite amused encountering some Austrian Pinzgauer vehicles in the canyon, which are produced not far away from our hometown Linz.

Fasziniert von der Schlucht beschlossen wir, einen zweitägigen Reitausflug durch den Canyon zu unternehmen. Zusammen mit James (72 Jahre alt), einem Diné, der im Canyon geboren und aufgewachsen ist, ritten wir am ersten Tag sechs Stunden durch den nördlichen Canyon. Während des Ritts sahen wir eine Reihe von traditionellen Diné hogans und Felszeichnungen. Wir waren erfreut in der Schlucht plötzlich auf österreichische Pinzgauer Fahrzeuge zu treffen, die in der Nähe unserer Heimatstadt Linz erzeugt werden.

5250.JPG

We camped at the junction where the north and the south canyon meet. The sky was full of stars and the vertical wall invited to pint figures on the rock with our torch.

Wir schlugen unser Lager an der Stelle auf, wo der Nord- und der Süd-Canyon zusammentreffen. Der Sternenhimmel war überwältigend und die senkrechten Felsmauern luden dazu ein, mit der Taschenlampe Figuren zu malen.

On the second day we rode upstream the southern canyon until the impressive Spyder Rock. We left the gorge through a side canyon after a strenuous eight-hour ride. As the water had risen during the night some of the 20 river crossings became a bit challenging.

Am zweiten Tag ritten wir den südlichen Canyon bis zum markanten Spyder Rock hinauf und verließen schließlich nach acht Stunden anstrengendem Ritt die Schlucht durch einen Seiten-Canyon. Da das Wasser in der Nacht gestiegen war, war die ca. 20 Fluss Querungen teilweise etwas anspruchsvoll.

Four Corners is a place in the Colorado Plateau where four states meet. In 1863 the US Congress defined the boundaries between Colorado, New Mexico, Arizona and Utah. A historical marker has been erected to mark the exact spot. The “classical” picture: To stand with each hand / foot in a different state.

Four Corners (Vier Ecken) ist der Name eines Ortes auf dem Colorado Plateau, an dem sich die Grenzen von vier Bundesstaaten treffen. Im Jahre 1863 zog der US Kongress die Grenzen zwischen Colorado, New Mexico, Arizona and Utah. Ein Denkmal markiert die exakte Stelle. Ein „klassisches“ Foto: Mit jeder Hand / jedem Fuß in einem anderen Bundesstaat zu stehen.

6000.JPG

Mesa Verde National Park covers a mountain plateau located in south-west Colorado. The area has been inhabited for 10,000 years and with 600 cliff dwellings is the largest archaeological site in the USA. The complex housing constructions have been abandoned in the end of 13th century after a prolonged draught period.

Mesa Verde National Park umfasst ein Hochplateau im Süd-Westen Colorados. Die Region ist seit 10,000 Jahren bewohnt und bildet mit mehr als 600 Felsenwohnungen die bedeutendste archäologische Ausgrabungsstätte der USA. Die komplexen Gebäudekonstruktionen wurden Ende des 13. Jh. nach einer langandauernden Dürreperiode verlassen.

7003.JPG
7060.JPG

When I refueled in April 2019 my car in a small town called Mancos I was approached by a lady who talked to me in Austrian dialect as she saw my Austrian number plate. It turned out that Petra Sullwold originates from the same town as I and lives in the USA for 25 years. She is a chiropractic for humans, dogs and horses. Together with her husband Clay she owns a wonderful log-house in the middle of a forest where Ursula and I stayed for a few days.

Als ich im April 2019 in der kleinen Stadt Mancos das Auto auftankte wurde ich unvermutet von einer Frau auf „österreichisch“ angesprochen, die mein Autokennzeichen sah. Petra Sullwold stammt so wie ich aus Linz und lebt seit 25 Jahren in den USA. Sie ist Chiropraktikerin für Menschen, Hunde und Pferde. Zusammen mit ihrem Eheman Clay besitzt sie ein wunderbares Blockhaus das mitten im Wald gelegen ist und in dem Ursula und ich einige Tage zu Gast waren.

7500.JPG

Invited by Petra and her husband Clay I had the pleasure in April to attend a traditional Hoedown. Participating in a line dance was one of the most challenging experiences in my journey so far 😊.

Auf Einladung von Petra und ihrem Ehemanns Clay hatte ich das Vergnügen, im April bei einem traditionellen Hoedown („Leg die Haue weg“) teilzunehmen. Die Teilnahme an einem Line Dance war eine meiner größten “Herausforderungen” auf meine bisherigen Reise 😊.

A few photos regarding where we stay overnight and re our logistics. Where possible we stay on public / free campsites offered by the Buero of Land Management (BLM). The Supermarket chain Walmart allows RVs (Recreational Vehicles) to stay overnight on their parking. Our laundry we do in the various commercial laundries and water we replenish at campgrounds. We experienced unusual cold and wet weather with temperatures occasionally dropping below freezing g at night. As a result Ursula got a cold and we had to include a few recovery days.

Ein paar Fotos betreffend wo wir normalerweise übernachten und unsere Logistik. Wo möglich campieren auf den einfachen und kostenlosen Camping Plätzen des Buero of Land Management (BLM). Die Supermarkt Kette Walmart erlaubt mit Wohnmobilen auf ihren Parkplätzen zu übernachten. Die Wäsche waschen wir in den Waschsalons und den Wassertank befüllen wir auf den Camping Plätzen. Das Wetter war übrigens ungewöhnlich kalt und teilweise regnerisch. Ursula zog sich dabei eine Erkältung zu, sodass wir ein paar Ruhetage einschieben mussten.

9500.JPG

By the way, we have some new gadgets on board: I purchased a real Bowie knife (the dream of my youth 😊). It turned out to work excellently when cutting potatoes. And we now have a new light weight raft (https://www.alpackaraft.com/rafting/)    which we will put to water in some rivers in Canada and Alaska.

Wir haben übrigens unsere Ausrüstung erweitert: Ein richtiges Bowiemesser (der Traum meiner Jugend 😊). Es stellte sich heraus, dass es ideal ist zum Kartoffelschneiden. Und wir haben ein neues Leicht-Raft (https://www.alpackaraft.com/rafting/), mit dem wir in Kanada und Alaska einige Flüsse befahren wollen.

During our trip we always are meeting other interesting overlanders, e.g. the Swiss couple Paul und Brigitte Böhlen Jüni who since 2006 are travelling in almost the same car as ours. Meanwhile they have already circumvented the world once (www.circumnavigation.ch). Another overlander is Sebastian Hahn, a freelance camera assistant, photographer or cameraman, who is driving his Land Rover defender from North-America south (https://thebigroundtrip.com/sebastian/).

Auf unserer Reise treffen wir immer wieder andere interessante Reissende. Z.B  Paul und Brigitte Böhlen Jüni aus der Schweiz, die seit 2006 mit dem fast gleichen Auto wie wir unterwegs sind und schon einmal die Welt umfahren sind (www.circumnavigation.ch). Ein anderer Overlander ist Sebastian Hahn, Kamera-Assistent, Fotograf oder Kameramann aus Deutschland. Er fährt mit einem Land Rover Defender von Nord-Amerika nach Süden (https://thebigroundtrip.com/sebastian/).

Finally, something truly beautiful:  Some photos of the flowers which we saw on our way…

Zu Abschluss noch etwas Schönes: einige Fotos von den Blumen, die wir bei unserer Reise sahen.