My Professional Career in Pictures - Meine Berufslaufbahn in Bildern

Looking back at the age of 63 I had a rather colorful and exciting professional life, although it started in 1978 quite uneventful as a university teacher at an university in Austria. After graduating from the Law Faculty of the Johannes Kepler University / Linz, Austria I worked for 16 years (1978-1994) as Assistant Professor (later Associate Professor) at the Institute of German and Austrian Legal History. My research and lecturing focused on contemporary legal history with an emphasis on constitutional law, family law, women’s and children’s’ rights. Below some photos showing the university and some of my major publications.

Wenn ich im Alter von 63 Jahren zurückblicke hatte ich ein ziemlich bewegtes Leben, obwohl es ursprünglich 1978 recht normal als Universitätslehrer an einer österreichischen Universität begann. Nach dem Abschluss des Jusstudiums an der Rechtsfakultät der Johannes Kepler Universität / Linz, Österreich, arbeitete ich 16 Jahre (1978-1994) als Universitäts-Assistent und später Assistenz-Professor am Institut für Deutsche und Österreichische Rechtsgeschichte, wo ich mich 1987 habilitierte. Mein Lehr- und Forschungsschwerepunkt lag im Bereich Zeit-Rechtsgeschichte, mit einem Fokus auf Verfassungsrecht, Familienrecht, Frauen- und Kinderrechte. Die folgenden Fotos zeigen die Universität und einige meiner wichtigsten Publikationen.

Being interested in the political processes in Central America and using my summer vacations I spent during 1979-1986 several months as free lance journalist in Nicaragua and El Salvador covering the civil wars in both countries. Below pictures show Nicaragua a few days after the Sandinista Revolution (19 July 1979) as well as the war against the US-supported Contra in 1986. That year I spent ten days marching with the Sandinista army in the jungle. The lady on my right side is Bianca Jagger, who originates from Nicaragua and gave me the opportunity of an interview. See more about Nicaragua via the following two links: 1979-1986 and 2018.

Da ich an den politischen Prozessen in Zentralamerika interessiert war nutzte ich 1979 bis 1986 mehrmals meine Sommerurlaube um als freier Journalist in Nikaragua und El Salvador zu arbeiten und um über die Bürgerkriege in beiden Ländern zu berichten. Nachstehende Fotos stammen aus der Zeit kurz nach der Sandinistischen Revolution (19 Juli 1979) und aus der Zeit des Krieges gegen die von den USA unterstützten Contras im Jahr 1986. Während dieser Zeit begleitete ich die Sandinistische Armee im Dschungel von Matagalpa. Die Dame an meiner rechten Seite ist übrigens Bianca Jagger, die aus Nikaragua stammt und mir ein Interview gab. Mehr zu Nikaragua finden Sie in folgenden links: 1979-1986 und 2018.

In summer 1980 and 1981 I worked as a journalist in El Salvador reporting about the repression and the gross human rights violations. Among others I was able together with two other journalists to document the massacre at the Rio Sumpul (13 May 1980) where up to 600 civilians were killed by the Salvadoran army. Photos show the victims of the massacre, the repression in the capital San Salvador and guerilla camps in the area of San Vincente and Chalatenango. Find more blogs about El Salvador via these two links: 1980/81 and 2018.

Im Sommer 1980 und 1981 arbeitete ich als Journalist in El Salvador und berichtete über die Repression und die schweren Menschenrechtsverletzungen in diesem Land. U.a. gelang es mir zusammen mit zwei anderen Journalisten das Massaker am Rio Sumpul (13 May 1980) zu dokumentieren, in dem bis zu 600 Zivilisten durch die salvadorianische Armee ermordet wurden. Fotos zeigen Opfer des Massakers, die Repression in der Hauptstadt San Salvador und Guerillalager in San Vincente und Chalatenango. Weitere Fotos zu El Salvador finden Sie in folgenden links: 1980/81 und 2018.

In 1993 I had the opportunity to work for six months for the United Nation Transitional Authority in Cambodia (UNTAC), a UN mission which – based on the 1991-peace agreement – was put in charge to administer Cambodia for a two-year period including the conduct of elections. During this period, I held the position of an Election Investigation Officer in the province Kampong Cham. My daily work consisted of investigating election related crimes including intimidation, extorsion and homicide. Photos show work and life in Cambodia in 1993.

1993 hatte ich die Möglichkeit sechs Monate für die United Nation Transitional Authority in Cambodia (UNTAC) zu arbeiten. UNTAC war eine UN-Mission, die auf Grund des 1991 Friedensvertrags Kambodscha für zwei Jahre verwaltete und landesweite Wahlen durchführte. Meine Aufgabe war die Untersuchung von wahlrelevanten Verbrechen (einschließlich Einschüchterungen, Erpressungen und Morde) in der Provinz Kampong Cham. Die Fotos zeigen meine Arbeit sowie das Alltagsleben in Kambodscha 1993.

Having “smelled adventure” in Cambodia it was difficult for me to get back again to office life in Austria. I asked myself: “Shall I look through the same window for the rest of my life, if life in UN-missions can be so much more exciting”. Eventually I left academia in summer 1994 and beginning of September 1994 took an assignment as Human Rights Officer with the newly established Mission of the United Nations High Commissioner for Human Rights to Rwanda. The mission had been established in summer 1994 as a reaction to the genocide in Rwanda (which started on 6 April 1994 and lasted until mid-July 1994) where up to one million persons (predominantly Tutsi) were killed by Hutu extremists. I worked as the team leader of ten human rights officers in charge of the north-west of the country striving to improve the human rights situation and to secure / document evidence related to the genocide.  Photos show victims of the genocide, our daily work, refugee and IDP camps, the prison in the capital Kigali, the landscape near the Lake Kivu and the famous mountain gorillas in the Ruhengeri region. The work was extremely demanding and - as many others - I was quite traumatized after having worked there for some 10 months. Twenty years later in summer 2015 I returned to Rwanda and together with a friend (and former colleague) made a three-day mountain bike trip through our former “area of responsibility”, which was much more peaceful now – see photos of that trip as well as the my work in 1994/5 via this link.

Nach den abenteuerlichen Erlebnissen in Kambodscha war es schwierig mich wieder in ein normales Büroleben in Österreich einzuleben. Ich fragte mich: „Warum soll ich den Rest meines Lebens durch das gleiche Fenster schauen, wenn das Leben draußen in UN-Missionen so viel aufregender ist“. Im Sommer 1994 verließ ich schließlich die Universität, um ab September 1994 als Menschenrechtsbeamter für die neuerrichtete Ruanda-Mission des UN Hochkommissars für Menschenrechte zu arbeiten. Die Mission war im Sommer 1994 eingerichtet worden in Reaktion auf den Völkermord in Ruanda, der am 6. April 1994 begann und bis ca. Mitte Juli 1994 dauerte. Bei diesem Völkermord wurden bis zu einer Million Menschen (vorwiegend Tutsi) von Hutu Extremisten getötet. Im Rahmen der Mission leitete ich ein Team von zehn Menschenrechtsbeobachtern, die den Auftrag hatten, die Menschenrechtssituation im Nord-Westen des Landes zu verbessern und Informationen/Beweise über den Völkermord zu sammeln und zu sichern. Die Fotos zeigen Opfer des Genozides, unsere tägliche Untersuchungsarbeit, Flüchtlingslager, das Gefängnis in der Hauptstadt Kigali, die Landschaft nahe dem Kivu-See sowie die berühmten Berggorillas. Die Arbeit war extrem fordernd und – wie viele andere – war ich ziemlich traumatisiert als ich nach 10 Monaten die Mission verließ. Zwanzig Jahre später kehrte ich als Tourist nach Ruanda zurück und zusammen mit einem Freund (und ehemaligen Arbeitskollegen) unternahm ich eine drei-tägige Mountainbike Tour durch unser ehemaliges Einsatzgebiet, dass nun viel friedlicher war. Fotos zu Ruanda 1994/5 und 2015 finden Sie in folgendem link.

In January 1996 I worked as election observer in the Gaza Strip for the European Union Election Observation Mission to Palestine. In February 1996 I joined as Director for Human Rights the newly established OSCE Mission to Bosnia and Hercegovina.  September 1996 until March 1998 I worked with the OSCE Mission to Croatia initially as the Head of the OSCE Coordination Center in Knin and later as legal adviser. Main emphasis of the work in the former “Krajina” was the protection of human rights, in particular of members of ethnic minorities as well as of vulnerable people. Unfortunately, I could not find any pictures from that time anymore.

Im Jänner 1996 arbeitete ich als Wahlbeobachter im Gaza Steifen für die EU Wahlbeobachtungsmission für Palästina. Im Februar 1996 übernahm ich in der neugebildeten OSZE Mission für Bosnien-Herzegowina die Funktion des Direktors für Menschenrechte. September 1996 bis März 1998 arbeitet ich für die OSZE Mission in Kroatien als Leiter des Koordinationszentrums Knin und später als Rechtsexperte. Hauptaufgabe der Arbeit in der früheren Krajina war der Schutz der Menschenrechte, insbesondere von gefährdeten Gruppen und Angehörigen ethnischen Minderheiten. Leider habe ich keine Fotos mehr aus dieser Zeit.

In March 1998 I moved to the OSCE Mission in Tajikistan where I first coordinated the work of the OSCE Field Office in Shaartuz (located at the Afghan border) and later became the Deputy Head of the OSCE Mission. Work focused on the implementation of the 1997-peace agreement, the facilitation of the return of some 700,000 refugees as well as the preparation of the year-2000 parliamentary elections. In Jan-March 2000 I coordinated (as Deputy Head of Mission) the work of the Joint UN/OSCE Election Observation Mission to Tajikistan. I returned several more times to Tajikistan working for the International Foundation for Election Systems (IFES) as their Country Director coordinating a civic education project (2003) and as Deputy Head of the OSCE Election Observation Mission in 2006.

Im März 1998 wechselte ich zur OSZE Mission in Tajikistan, wo ich zunächst die Arbeit des OSZE Distrikt-Büros in Shaartuz (an der afghanischen Grenze) leitete bevor ich die Funktion des stellvertretenden Missionschefs übernahm. Die Arbeit umfasste die Implementierung des 1997-Friedensvertrags, die Unterstützung der Rückkehr von ca. 700.000 Flüchtlingen und Support für die Vorbereitung der Parlamentswahlen im Jahr 2000. Anfang 2000 koordinierte ich als stellvertretender Missionschef die Arbeit der Joint UN/OSCE Election Observation Mission to Tajikistan. Ich bin später noch mehrmals beruflich nach Tajikistan zurückgekehrt ua. als Landes-Direktor der International Foundation for Election Systems (IFES), um ein Unterrichtsprojekt zu implementieren, und als stellvertretender Missionschef der OSCE Election Observation Mission 2006.

From Sept 2000 until Dec 2001 I worked with the OSCE Mission to Kosovo (OMIK) where I headed the OSCE Field Office in Vushtri / Vucitrin. The work consisted in the improvement of the human rights situation, protection of ethnic minorities, support to the work of the local administration and the preparation of the 2001 parliamentary election. Photos show meetings with representatives of the Kosovo-Albanian and the Kosovo-Serb minority and the 2001 parliamentary election. In 2001 we succeed to bring both sides together to have the first inter-ethnic meeting on village level - an extra-ordinary event considering the deep-rooted tensions between both ethnic groups.

September 2000 bis Dezember 2001 arbeitet ich für die OSZE Mission im Kosovo (OMIK) wo ich das Bezirksbüro Vushtri / Vucitrin leitete. Die Arbeit umfasste die Verbesserung der Menschenrechtssituation, den Schutz von ethnischen Minderheiten, Unterstützung für den Aufbau der Lokalverwaltung und die Vorbereitung der 2001 Parlamentswahlen. Fotos zeigen Treffen mit Vertretern der Kosovo-Albaner und der Kosovo-Serben sowie die 2001 Parlamentswahlen. 2001 gelang ein erstes Treffen zwischen Vertreter beider ethnischer Gruppen auf Dorf-Ebene zu organisieren, - gemessen an dem tiefsitzenden Konflikt zwischen beiden Ethnien war dies ein ausserordentlicher Eerfolg.

In Spring 2002 I had my first assignment in West-Africa working as a Long-Term Observer for the EU Election Observation to Sierra Leone. I was based in the provincial capital Makeni. Events in this area (prior to our arrival) are the background to the famous film Blood Diamonds with Leonardo DiCaprio (although the story is a fiction the background of the story very realistically captures the events which happened in that region in the late 1990s). Photos show the election process, village life, and the victims of atrocities of the child soldiers.

Im Frühjahr 2002 arbeitet ich zum ersten Mal als Langzeitbeobachter für die EU Wahlbeobachtungsmission in Sierra Leone. Mein Einsatzort war Makeni. Vorfälle während des Bürgerkriegs in dieser Gegend (und damit vor unserer Ankunft) bildeten den Hintergrund des berühmten Films Blood Diamonds mit Leonardo DiCaprio (obwohl die Geschichte des Films Fiktion ist stellt sie die Ereignisse der späten 90er Jahre in dieser Region sehr realistisch dar). Die nachstehenden Aufnahmen zeigen den Wahlprozess, das Dorfleben und die Opfer der Grausamkeiten verübt durch Kindersoldaten.

In autumn 2002 I was recruited as Deputy Chief Observer for the EU Election Observation Mission to Pakistan. The mission in many ways was very challenging: Politically the mission was unwelcomed by the government and security-wise we worked in a difficult environment as a series of deadly terrorist attacks against foreigners made many international companies and embassies evacuate part of their staff (or at least their family members). Having evidence of gross manipulations our election assessment was very critical.

Im Herbst 2002 erhielt ich den Posten des stellvertretenden Missionschefs der EU Wahlbeobachtungsmission in Pakistan. Der Einsatz war in mehrfacher Hinsicht schwierig: Die Mission war der Regierung unerwünscht und die Sicherheitslage sehr heikel. Aufgrund einer Serie von Terroranschlägen gegen Ausländer evakuierten viele Botschaften und internationale Firmen ihr Personal (oder zumindest deren Familienangehörigen). Wegen zahlreicher beobachteter Unregelmäßigkeiten war der Abschluss Bericht der Mission sehr kritisch.

Spring 2003 I served as Deputy Chief Observer of the EU Election Observation Mission to Nigeria. The election cycle was marred by large-scale fraud and election related violence. Observer teams eye-witnessed cases of voter intimidation, destruction of ballot booths and ballot papers as well as forging of election results. Beyond that the mission faced serious logistic problems due to the absence of a service provider and a challenging security situation which required police escorts when operating in the field. The mission therefore issued a very critical statement.

Im Frühjahr 2003 arbeitet ich als stellvertretender Missionschef der EU Wahlbeobachtungsmission für Nigeria. Die Wahlen waren gekennzeichnet durch weitreichenden Wahlbetrug und Gewalt. Die Die EU Teams beobachteten zahlreiche Fälle von Wählereinschüchterung, Zerstörung von Wahlurnen und Wahlzetteln, sowie Fälschung der Wahlresultate. Die Mission hatte mit großen logistischen Problemen zu kämpfen. Wegen der Gefährdungslage benötigten die Beobachterteams Polizeieskorten, wenn sie in den Regionen unterwegs waren. Der Abschlussbericht der Mission war überaus kritisch.

2004 I worked for eight months in Jakarta as the Deputy Chief Observer of the EU Election Observation Mission to Indonesia. The mission consisted of the core team and 400 Long-Term / Short-Term Observers. The particular challenge of this mission originated in the geography of the country (consisting of 16,000 islands spread over six time zones), the security situation (terrorist attacks before and during the mission) and technical problems during the presidential election. Three pictures show meetings with out-going president Megawati Sukarnoputri (2001–04), incoming president Susilo Bambang Yudhoyono (2004–14), and the head of another observation mission, former US-president Jimmy Carter.

2004 arbeitete ich acht Monate in Jakarta als stellvertretender Missionschef der EU Wahlbeobachtungsmission für Indonesien. Die Mission umfasste das Führungsteam sowie 400 Lang- und Kurzzeitbeobachter. Die Geographie des Landes (16.000 Inseln verteilt auf sechs Zeitzonen), Sicherheitsprobleme (Terroranschläge vor und während der Mission) und technische Probleme während der Präsidentschaftswahl waren die Hauptherausforderungen. Drei Fotos zeigen Treffen mit der unterlegen Präsidentin Megawati Sukarnoputri (2001–04), dem neugewählten Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (2004–14), und dem Leiter einer weiteren Wahlbeobachtungsmission, dem ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter.

2005 until 2009 I spent working in Kyrgyzstan / Central Asia. The first two years I worked as UNDP Chief Technical Adviser leading a support project for the 2005 election cycle. The work took place against the first “Kyrgyz Revolution” which ousted President Askar Akayev in March 2005. The last two years I held the function of a Human Rights Adviser supporting the UN Country Team to implement a Human Rights Based Approach for programming. In addition, I coordinated the resuming of support for the National Human Rights Institutions. In 2011 I served as the Deputy Head of Mission of the OSCE Election Observation Mission to Kyrgyzstan.

2005 bis 2009 verbrachte ich in Kyrgyzstan / Zentralasien. Die ersten beiden Jahre arbeitete ich als Chief Technical Adviser des UNDP Unterstützungsprojekts für die 2005 Wahlen. Die Implementierung erfolgte vor dem Hintergrund der ersten „Kirgisischen Revolution“, durch die Präsident Askar Akayev im März 2005 gestürzt wurde. Die beiden letzten Jahre hatte ich die Funktion eines Menschenrechtsberaters für das UN-Country Team inne, um die UN-Organisationen bei der Umsetzung des Human Rights Based Approach zu beraten. Darüber hinaus koordinierte ich die Wiederaufnahme der Unterstützung für die Nationalen Menschenrechtsinstitutionen. 2011 arbeitete ich nochmals in Kyrgyzstan als stellvertretender Missions-Chef der OSZE Wahlbeobachtungs-Mission.

Considering the natural beauty of the country and the many outdoor sport opportunities Kyrgyzstan was the best country for me to work.

In Hinblick auf die landschaftliche Schönheit Kyrgyzstans und die breitgestreuten Möglichkeiten Outdoor Sport zu betreiben war es das beste Land in dem ich gearbeitet habe.

2009/10 I coordinated a UNDP support project for the 2010 election in Tanzania and the Referendum in Zanzibar. The 30-million USD project included technical assistance to the conduct of the election, support to domestic observation and voter education, as well as support to law enforcement agencies to provide a peaceful election environment. One of the success stories of project was that on the island of Zanzibar (which was notorious for election-related violence) in 2010 for the first time nobody was killed during the elections.

2009/10 koordinierte ich das UNDP Support Projekt für die 2010 Wahlen in Tansania und das Referendum in Sansibar. Das 30-Million USD Projekt umfasste technische Unterstützung für die Wahlvorbereitung, Unterstützung für eine nationale Wahlbeobachtung und Wählerinformation, so wie technische Unterstützung für die Polizei, um eine friedliche Wahl zu ermöglichen. Einer der Erfolg des Projekts war, dass auf der Insel Sansibar (die bekannt war für gewaltsame Zusammenstöße) im Jahre 2010 zum ersten Mal niemand während der Wahl getötet wurde.

2011 until 2014 I worked as Senior Technical Advisor in 400-million USD technical assistance project for the 2014 presidential election in Afghanistan. My portfolio encompassed support to the reform of the legal framework, training and capacity building, election-related construction, and security issues. The preparation and the conduct of the election took place against the background of an escalating war between the government army supported by NATO troops and Taliban insurgents. Below photos show the war in Afghanistan, the election preparation, Kabul and northern Afghanistan as well as the Bamiyan region (which is slightly less dangerous than the rest of the contry). See several blogs re our work in Afghanistan via this link.

2011 bis 2014 arbeitete ich als Senior Technical Adviser in einem 400-Millionen USD Unterstützungsprojekt für die 2014 Präsidentschaftswahlen in Afghanistan. Mein Aufgabengebiet umfasste den Support für die Reform der gesetzlichen Rahmenbedingungen, sowie die Koordination  von Training und Capacity Building, zahlreicher Baumaßnahmen sowie die Sicherheitsvorbereitungen für die Wahlen. Die 2014 Wahlen wurden mitten in einem sich verschärfenden Krieg zwischen der Regierungsarmee (unterstützt durch NATO Truppen) gegen die Taliban vorbereitet und abgehalten. Nachstehende Fotos zeigen den Krieg in Afghanistan, die Wahlvorbereitungen, Kabul und Nordafghansitan, sowie die Bamiyan Region (die etwas weniger gefährich ist als der Rest des Landes). Sie können eine Reihe von Blogs über die Arbeit in Afghanistan über diesen link ansehen.

My last assignment was with UNDP in Somalia (2014-2016) where I worked as Chief Technical Adviser coordinating a support project for the parliaments in Somalia, Puntland and Somaliland. In addition, I lead a second project in support of the constitutional review process. The overall project budget was 30 million USD. Due to the eminent threat of a terrorist attack every movement outside the fortified camp in Mogadishu required an armed escort and an armored vehicle. Photos show the capital Mogadishu, the ongoing war, the UN Mission, meetings with Somalia’s top leaders, our armed escort, the beach in Mogadishu, as well as pictures from Puntand and Somaliland. See several blogs about my work in this country via this link.

Mein letzter Einsatz mit UNDP führte mich nach Somalia (2014-2016) wo ich als Chief Technical Adviser zwei Projekte leitete. Das erste war ein Support Projekt für die Parlamente in Somalia, Puntland und Somaliland. Das zweiter unterstützte den Verfassungsreform-Prozess. Beide Projekte zusammen hatten ein Budget von 30 Million USD. Wegen der imminenten Gefahr von Terrorangriffen konnten wir unser befestigtes Lager in Mogadishu nur in gepanzerten Fahrzeugen und mit einer bewaffneten Eskorte verlassen. Die nachstehenden Fotos zeigen die Hauptstadt Mogadishu, den Krieg in Somalia, die UN Mission, Arbeitstreffen mit den Spitzen des Staates, unsere bewaffnete Eskorte, den Meeresstrand von Mogadishu, sowie Fotos aus Puntland und Somaliland. Blogs zu meiner Arbeit in Somalia finden sie durch diesen link.

If I ask myself what was driving me the last 23 years and what fascinated me when working in these countries I must admit it was a mixture of motives: Being at a place where history is written; adventure and excitement; experience other cultures; a very good salary – but even more important was: Being able to contribute to improve the situation in these countries and to engaging for a just and good cause. Following my political conviction I was always striving in my work to promote social justice, to support democratic values, to protect human rights, to fight corruption, and to defend the rights of vulnerable groups (e.g. women and minorities).

Wenn ich mich nach all diesen Jahren frage, was mich an meiner Arbeit in diesen Ländern fasziniert und motiviert hat, dann waren es eine Reihe von Gründen: An einem Brennpunkt der Weltpolitik zu sein; Abenteuer zu erleben und fremde Kulturen kennenzulernen; die Herausforderung, mich immer wieder in völlig anders gelagerte Aufgaben einzuarbeiten; ein sehr gutes Gehalt….  Aber noch wichtiger war es in der Lage zu sein, zur Verbesserung der Situation in diesen Ländern aktiv beizutragen und mich für eine gerechte Sache einzusetzen. Meiner politischen Überzeugung folgend engagierte ich mich bei meiner Arbeit immer für soziale Gerechtigkeit, den Schutz von Menschenrechten und demokratischen Werten, den Kampf gegen Korruption und die Verteidigung der Rechte von gefährdeten Gruppen (z.B. Frauen und Minderheiten).


After retiring in August 2016 I started to fulfil my long-term dream: Travelling around the world in a car. I started on 17. December 2016 from Montevideo driving down to Patagonia and Terra de Fuego reaching Ushuaia, the most southern city in February 2017. Since then I am travelling north following the Cordillera de los Andes and crossing Central America, reaching southern Mexico end of July 2018 - you can access the various travelblogs via this link). Since October 2017 I am travelling with my new partner Ursula Forster. Our next travel section (planned for 2018/19) will lead us from Mexico to Alaska.

Nachdem ich im August 2016 in den Ruhestand getreten bin habe ich begonnen einen langgehegten Wunsch zu verwirklichen: Mit dem Auto um die Welt zu fahren. Ich startete am 17. Dezember 2016 in Montevideo und erreicht nach einer Fahrt durch Patagonien und Feuerland im Februar 2017 die südlichste Stadt Ushuaia. Seither fuhr ich Richtung Norden entlang der Cordillera de los Andes, habe Mittelamerika durchquert und schließlich Ende Juli 2018 Mexiko erreicht. Sie können zahlreiche Reiseberichte über folgenden link ansehen. Seit Oktober 2017 reise ich gemeinsam mit meiner neuen Partnerin Ursula Forster. Der nächste Abschnitt der Reise (geplant für 2018/19) wird von Mexiko nach Alaska führen.